Bildungsarbeit zu Strafvollzug und Untersuchungshaft in der DDR – Workshop zum 70. Jahrestag der Eröffnung der UHA II

Bildungsarbeit zu Strafvollzug und Untersuchungshaft in der DDR – Workshop zum 70. Jahrestag der Eröffnung der UHA II

Datum 4. und 5. November 2021

Format: Online

Veranstalter: Agentur für Bildung e.V. (Lernort Keibelstraße), Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF), Arbeitsbereich Didaktik der Geschichte der Freien Universität Berlin

Organisator*innen: Birgit Marzinka, Irmgard Zündorf, Nina Reusch, Martin Lücke

Gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Zum Flyer

Im November 2021 jährt sich zum 70. Mal die Inbetriebnahme der ehemaligen Untersuchungshaftanstalt II (UHA II) in Ost-Berlin (heute Lernort Keibelstraße). Dieses Datum nehmen wir zum Anlass, um in einem Workshop die Geschichte der Untersuchungshaft in Anstalten des Ministeriums des Innern und der Strafjustiz in der DDR sowie die Bildungsarbeit zu diesen Themen aufzugreifen.

Ausgehend vom historischen Ort sollen in dem Workshop bestehende Bildungsangebote zum DDR-Strafvollzug und zur Untersuchungshaft in der DDR bilanziert, Masternarrative kritisch hinterfragt und neue Forschungsansätze sowie aktuell laufende Bildungsprojekte erörtert werden. In den Modulen wird es jeweils zuerst eine wissenschaftliche Einführung geben und danach einen Input zur Bildungsarbeit.

Für den Bereich der Bildungsarbeit ist das konkrete Ziel, neue Perspektiven auf Basis aktueller Forschungsergebnisse herauszuarbeiten, bestehende Konzepte für die pädagogische Arbeit in ehemaligen Haftanstalten zu diskutieren sowie Ansätze und Ideen für neue pädagogische Konzepte zu entwickeln. Dafür werden die Themen „Strafvollzug“ und „Untersuchungshaft“ als Teil des Herrschaftssystems der DDR wie auch im deutsch-deutschen Vergleich behandelt. 

Programm:
04. November 2021

10.00 – 10.30 Uhr
Begrüßung
Katharina Hochmuth (Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur)
Birgit Marzinka (Lernort Keibelstraße)
Dr. Irmgard Zündorf (Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam)

10.30 – 12.00 Uhr
Modul 1: Masternarrative zur deutsch-deutschen Geschichte
Vortrag: Dr. Marie Müller-Zetzsche (Moses Mendelssohn Zentrum)
Vortrag: Stefan Bresky (Deutsches Historisches Museum)
Kommentar: Prof. Dr. Martin Lücke (Freie Universität Berlin)
Moderation: Dr. Irmgard Zündorf (Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam)

12.00 Uhr Mittagspause

13.00 – 14.30 Uhr
Modul 2: Das Justizsystem der DDR
Vortrag: Sebastian Richter (Stasi-Unterlagen-Archiv Frankfurt Oder)
Vortrag: Birgit Marzinka (Lernort Keibelstraße)
Kommentar: Dr. Gerhard Sälter (Stiftung Berliner Mauer)
Moderation: Katharina Hochmuth (Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur)

15.00 – 16.30 Uhr
Modul 3: Strafvollzug und Untersuchungshaft in Anstalten des MdI
Vortrag: Sebastian Lindner (Bundesministerium des Innern)
Vortrag: Silke Klewin (Gedenkstätte Bautzen)
Kommentar: Dr. Stefan Donth (Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen)
Moderation: Amélie zu Eulenburg (Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur)

05. November 2021

9.30 – 11.00 Uhr
Modul 4: Strafvollzug und Untersuchungshaft in der alten Bundesrepublik
Vortrag: PD Dr. Annelie Ramsbrock (Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam)
Vortrag: Dr. Gustav Partington (Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel)
Kommentar: Prof. Dr. Christine Morgenstern (Freie Universität Berlin)
Moderation: Dr. Nina Reusch (Freie Universität Berlin)

11.30 – 13.00 Uhr
Modul 5: Zusammenfassung der Ergebnisse
Referent*innen: Kommentator*innen der Module 1-4
Moderation: Birgit Marzinka (Lernort Keibelstraße)

13.00 Uhr Ende

Teilnahme nur mit Voranmeldung bis zum 1. November 2021.

Anmeldung und weitere Informationen:
Lernort Keibelstraße
Birgit Marzinka
030 – 28 09 80 11
workshop [at] keibelstrasse [dot] de